Die Geschichte des Katharinenstifts

Die Altenpflege in der Heilbronner Arndtstraße kann auf eine sehr lange Tradition zurückblicken: Bereits seit 1923 betreibt die Stadt Heilbronn als Nachfolgeeinrichtung des Erholungshauses der Link’schen Familienstiftung ein Altersheim in der Heilbronner Arndtstraße.

Nachdem das Erholungshaus nicht mehr den Ansprüchen einer modernen Versorgung und Betreuung pflegebedürftiger Menschen entsprach, wurde der Neubau des Städtischen Alten- und Pflegeheims Katharinenstift Heilbronn in unmittelbarer Nachbarschaft zum Stiftsgebäude erstellt. Das neue Haus wurde Ende des Jahres 1985 seiner Bestimmung übergeben.

  • bi_impressionen38
  • bi_impressionen37
  • bi_impressionen44
  • bi_tagespflege04
  • bi_stationaer04
  • bi_mittagstisch01
  • bi_impressionen50
  • bi_impressionen36

Mit der Einführung der Pflegeversicherung waren wesentliche strukturelle Veränderungen verbunden. Daraufhin wurde der bisherige Regiebetrieb Katharinenstift im Jahr 1997 in die Rechtsform eines Städtischen Eigenbetriebs überführt. Als Ergebnis von Wirtschaftlichkeitsgutachten und um straffere Entscheidungs- und Leitungsstrukturen vor Ort zu realisieren, beschloss der Gemeinderat der Stadt Heilbronn die Umwandlung des Eigenbetriebs Katharinenstift in eine gemeinnützige GmbH mit Wirkung zum 1. Januar 2003.

Als Alleingesellschafterin unterstreicht die Stadt Heilbronn somit ihre aktive Rolle in der kommunalen Daseinsvorsorge ihrer älteren und pflegebedürftig gewordenen Bürgerinnen und Bürger.

Gemäß ihrer Satzung verfolgt die Katharinenstift Heilbronn gGmbH ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, sie ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Dies bedeutet, dass alle erwirtschafteten Erträge und Zuwendungen direkt den Bewohnerinnen und Bewohnern, den Tagespflege- und Kurzzeitpflegegästen sowie den Patienten und Patientinnen des Ambulanten Dienstes des Katharinenstifts zugutekommen.